Eigentlich gelten die Deutschen nicht unbedingt als Freunde des Aktienmarkts. Doch in den vergangenen Jahren investierten zunehmend mehr Menschen in Aktien. Nichtsdestotrotz stellen sich immer noch viele Menschen die Fragen „Wie kaufe ich Aktien?“ oder „Wann am besten Aktien kaufen?“

Im folgenden Beitrag stellen wir einen umfassenden Leitfaden zum Aktienkauf bereit. Der Fokus liegt jedoch auf einer Broker-Review, um den besten Anbieter für die persönlichen Bedürfnisse zu finden.

Wo Aktien kaufen: die besten sechs Broker

Wo kann man Aktien kaufen? Hier gibt es sechs Broker mit hochwertigem Angebot auf einen Blick:

  1. Finanzen.net Zero – Revolutioniert den Aktienhandel durch Gebührenfreiheit
  2. IG – Der Pionier im CFD-Handel setzt Maßstäbe im Aktienbereich
  3. Avatrade – Mehr als nur Forex – Ein umfassendes Handelserlebnis
  4. SkillingJunger Anbieter, um Aktien online, günstig und komfortabel zu kaufen
  5. LibertexHoher Nutzungskomfort bei überschaubarer Aktien-Auswahl
  6. Plus500 – Ein Titan im CFD-Handel mit benutzerfreundlicher Plattform

Ihr Kapital ist im Risiko.

Die besten Broker für den Aktienkauf im Check

Wo Aktien kaufen? Die sechs besten Broker, um Aktien zu kaufen, gibt es im folgenden Abschnitt. Hier haben wir uns die Anbieter genau angeschaut – somit finden alle interessierten Anleger und Trader die Charakteristika auf einen Blick, um einen individuell geeigneten Broker zu finden.

1. Finanzen.net Zero: Revolutioniert den Aktienhandel durch Gebührenfreiheit

Finanzen.net logoFinanzen.net Zero ist der neueste Sprössling des renommierten Finanzportals Finanzen.net und verspricht einen völlig gebührenfreien Aktienhandel. Diese Plattform ermöglicht den Zugriff auf eine immense Vielfalt von Finanzinstrumenten, darunter über 520.000 handelbare Vermögenswerte wie Aktien, ETFs, Kryptowährungen und vieles mehr.

Das Highlight ist die Gebührenfreiheit: Finanzen.net Zero verzichtet auf Provisionen, Kontoführungsgebühren und Ausgabeaufschläge. Damit hebt sich die Plattform deutlich von anderen Anbietern ab. Nicht zuletzt ermöglicht Finanzen.net Zero auch das Einrichten von Aktien- und ETF-Sparplänen, was für Langzeitanleger besonders interessant ist.

Handelbare Aktien Über 7460
Kosten für den Aktienkauf Keine Provision, nur Spreads

Das sind die Vorteile bei Finanzen.net Zero

  • Komplett gebührenfreier Handel
  • Große Auswahl an handelbaren Vermögenswerten
  • Komfortable Sparpläne für Aktien und ETFs
  • Intuitive Benutzeroberfläche Verfügbar für Web, Android und iOS

Das sind die Nachteile bei Finanzen.net Zero

  • Mindestzuschlag von 1 Euro für Trades unter 500 Euro
  • Keine Möglichkeit, in Derivate zu investieren

Ihr Kapital ist im Risiko.

2. IG: Der Pionier im CFD-Handel setzt Maßstäbe im Aktienbereich

IG Markets GroupIG ist nicht nur einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich CFD-Handel, sondern auch ein starker Partner für alle, die in Aktien investieren möchten. Die Plattform ermöglicht den Zugang zu tausenden von Finanzinstrumenten, einschließlich einer breiten Auswahl an Aktien, ETFs und sogar Kryptowährungen.

Das Hauptaugenmerk von IG liegt auf Transparenz und Qualität. Das Unternehmen bietet umfangreiche Charting-Tools und analytische Ressourcen, um das beste Handelserlebnis zu gewährleisten. Zudem gibt es keine Kontoführungs- oder Einzahlungsgebühren, und die Spreads sind sehr wettbewerbsfähig.

Handelbare Aktien Über 10,000 Kosten für den Aktienkauf
Kosten für den Aktienkauf Niedrige Spreads, keine Provision bei Aktien-CFDs

Das sind die Vorteile bei IG

  • Riesige Auswahl an handelbaren Assets
  • Niedrige Kosten durch konkurrenzfähige Spreads
  • Keine Kontoführungsgebühren
  • Hochwertige analytische Tools Verfügbar auf Web, iOS und Android

Das sind die Nachteile bei IG

  • Mindesteinzahlung erforderlich Inaktivitätsgebühren bei längerer Nichtnutzung

Der Handel mit Wertpapieren, Optionen und CFDs ist mit hohen Risiken verbunden. 72 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mit AltIndex in die Zukunft des datengetriebenen Investierens eintauchen

AltIndex öffnet die Tür zu einer neuen Ära des Investierens, in der komplexe Algorithmen und datenwissenschaftliche Methoden im Mittelpunkt stehen. Nicht nur werden hiermit präzise Marktanalysen durchgeführt, sondern es wird auch ein maßgeschneidertes Portfolio erstellt, das Rendite maximiert und Risiko minimiert. In dieser konvergenten Landschaft aus Technologie und Finanzwissen wird das Kapital der Anleger durch innovative Strategien geschützt und vermehrt.

Was macht AltIndex besonders verlockend für Investoren?

  • Hochqualitative Datenanalysen: Früher nur Großanlegern vorbehalten, jetzt zugänglich für alle.
  • Intelligente Automatisierung: Algorithmen nehmen die Handarbeit ab und optimieren das Portfolio.
  • Sicherheitsnetz durch KI: Predictive Analytics zur Risikominderung und Chancenmaximierung.
  • Optimale Diversifizierung: Breites Anlagefeld basierend auf quantitativen Analysen.

AltIndex ist mehr als nur eine Investmentplattform; es ist Ihr Partner auf dem Weg zu finanzieller Sicherheit und Wohlstand. Lassen Sie AltIndex die Arbeit erledigen und genießen Sie die Früchte eines intelligenten, datengetriebenen Investierens.

3. Avatrade: Mehr als nur Forex – Ein umfassendes Handelserlebnis

AvaTradeAvatrade, ein in Irland gegründeter Broker, steht für ein umfangreiches Handelsangebot, das weit über den Forex-Markt hinausgeht. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 hat sich Avatrade einen festen Platz in der internationalen Handelswelt erobert. Der Broker ist nicht nur für seine Forex-Angebote bekannt, sondern auch für den Handel von Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen und Indizes – und das alles in Form von CFDs (Contracts for Difference).

Mit einer breiten Palette an handelbaren Vermögenswerten – von über 600 Aktien-CFDs bis hin zu verschiedenen Kryptowährungs-CFDs – bietet Avatrade eine beeindruckende Vielfalt, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Trader geeignet ist.

Handelbare Aktien Über 600
Kosten für den Aktienkauf Keine Provisionen, lediglich Spreads

Das sind die Vorteile bei Avatrade

  • Umfangreiches Portfolio an handelbaren Aktien
  • Flexible und benutzerfreundliche Handelsplattformen inklusive MetaTrader 4 und MetaTrader 5
  • Keine Provisionen, lediglich Spreads
  • Breites Angebot an Schulungsressourcen und Webinaren
  • Kundenservice rund um die Uhr an fünf Tagen die Woche
  • Regulierung durch mehrere renommierte Finanzaufsichtsbehörden, darunter die irische Zentralbank

Das sind die Nachteile bei Avatrade

  • Inaktivitätsgebühren können anfallen
  • Kein Zugang zu echten Aktien, nur CFDs
  • Einige exotische Vermögenswerte sind nicht verfügbar

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

4. Skilling: Junger Anbieter, um Aktien online, günstig und komfortabel zu kaufen

Skilling LogoSkilling ist ein noch junger Broker für Forex, CFD, Aktien und Kryptowährungen. Der Handel ist über die intuitive Trading-App möglich. Die Benutzerfreundlichkeit ist bei Skilling hoch. Die Gebühren sind günstig und belaufen sich primär auf den Spread. Denn der Kauf von Aktien ist auch ohne Provision möglich.

Skilling setzt auf eine hohe Transparenz bei der Preisgestaltung. Die Spreads gehören zu den besten in der Branche. Trading.Made.Simple – das ist das Motto von Skilling. Neben 300 Aktien-CFDs gibt es noch über 500 weitere Märkte, die aus den Bereichen Forex, Kryptowährungen, Rohstoffe oder Indizes stammen.

Handelbare Aktien 300+
Kosten für den Aktienkauf Keine Provision, nur Spreads

Das sind die Vorteile bei Skilling

  • fast 1000 verschiedene Märkte
  • über 300 verschiedene CFDs
  • CFD-Broker mit unterschiedlichen Basiswerten
  • Kauf von Aktien-CFDs ohne Provision
  • Trading mit Hebel dank CFD-Angebot
  • hohe Benutzerfreundlichkeit

Das sind die Nachteile bei Skilling

  • ausschließlich CFDs verfügbar, kein Investieren in echte Aktien

Ihr Kapital ist im Risiko.

5. Libertex: Hoher Nutzungskomfort bei überschaubarer Aktien-Auswahl

Libertex LogoBei Libertex handelt es sich um einen ehemals russischen Broker, der mittlerweile seinen Sitz auf die zypriotische Insel verlagert hat. Der Fokus liegt auf dem CFD- und Forex-Trading. Die gesetzliche Einlagensicherung reicht bis 20.000 Euro, zugleich ist Libertex von der CySec und ICF reguliert.

Wer Aktien kaufen möchte, stößt bei Libertex auf eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Sowohl die Handelsplattform als auch die App überzeugen mit einer einfachen Handhabung und zahlreichen Analysetools. Allerdings ist das Angebot überschaubar. Libertex bietet nur rund 200 Aktien als Basiswerte für die CFDs an.

Handelbare Aktien 200+
Kosten für den Aktienkauf Keine Provision, nur Spreads

Das sind die Vorteile bei Libertex

  • Aktien-CFDs können ohne Provision gehandelt werden
  • gesetzliche Regulierung dank Sitz in Zypern
  • einfache Handhabung und vielfältige Analysetools
  • CFD-Broker mit unterschiedlichen Basiswerten
  • langjährige Erfahrung am Kapitalmarkt

Das sind die Nachteile bei Libertex

  • ausschließlich CFDs verfügbar, kein Investieren in echte Aktien
  • Konkurrenz hat teilweise eine größere Aktien-Auswahl

74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

6. Plus500: Ein Titan im CFD-Handel mit benutzerfreundlicher Plattform

Plus500 FazitGegründet im Jahr 2008, hat sich Plus500 zu einem der führenden CFD-Broker weltweit entwickelt. Mit Sitz in Israel und Niederlassungen in Großbritannien, Zypern und Australien, ist das Unternehmen an der Londoner Börse gelistet und unterliegt den Regulierungen mehrerer Finanzaufsichtsbehörden. Plus500 konzentriert sich ausschließlich auf den CFD-Handel und bietet über 2000 verschiedene Handelsinstrumente an, darunter Aktien, Kryptowährungen, Indizes, Rohstoffe und Forex.

Die Plattform ist für ihre einfache Bedienbarkeit bekannt, wodurch sie besonders für Anfänger geeignet ist. Gleichzeitig bietet Plus500 aber auch fortgeschrittene Chart-Tools und Indikatoren für erfahrene Trader.

Handelbare Aktien Über 2000 CFDs
Kosten für den Aktienkauf Keine Provision, nur Spreads

Das sind die Vorteile bei Plus500

  • Umfassendes Angebot an CFDs auf Aktien und andere Vermögenswerte
  • Hochwertige, intuitive Handelsplattform
  • Keine Provisionen, lediglich Spreads
  • Zahlreiche Einzahlungsmethoden inklusive PayPal und Kreditkarte
  • Starke Regulierung und börsennotiertes Unternehmen
  • Kostenlose Demo-Accounts verfügbar

Das sind die Nachteile bei Plus500

  • Kein Handel mit echten Aktien, nur CFDs
  • Inaktivitätsgebühr wird erhoben
  • Begrenzte Auswahl an Schulungsressourcen

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Aktien kaufen für Anfänger: Die Broker im Vergleich

Broker Gebühren Highlights Zum Broker
Finanzen Zero Keine Gebühren Umfangreiche Auswahl an ETFs
IG Variable Spreads Fortgeschrittene Trading-Plattform
Avatrade Nur Spreads Bietet Auto-Trading
Skilling Spreads und Kommission Schnelle Ausführung
Libertex Nur Spreads MT4 Anbindung
Plus500 Spreads und Übernachtgebühren Breite Produktpalette

Aktien online kaufen: Wie finde ich den besten Anbieter?

Die Suche nach dem besten Broker wird immer schwieriger. Denn jedes Jahr strömen neue Anbieter auf den Markt, zugleich verändern sich die Ansprüche der Anleger, sodass sich auch die Broker wandeln müssen. Zwar ist ein objektiver Vergleich bestimmter Kriterien wie die Gebühren für den Aktienkauf, die Auswahl an Instrumenten oder Sicherheit möglich.

Dennoch gibt es auch individuelle subjektive Faktoren, die in einen Broker-Review einfließen. Deshalb wollen wir ganz grundsätzlich wichtige Kriterien für die Suche nach dem Broker definieren, die fortan jeder individuell gewichten und anpassen kann.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Sicherheit und Regulierung

Ein wichtiges Kriterium im Broker-Vergleich ist die Sicherheit. Wer sich die Frage stellt „Wo Aktie kaufen?“, sollte bei der Antwort auch die Sicherheit berücksichtigen. Denn das eigene Vermögen oder Tradingkapital wünscht man doch in möglichst vertrauenswürdigen Händen. Ein wichtiger Faktor für die Sicherheit ist die Regulierung. Alle Broker in unserem Vergleich unterliegen der Aufsicht der deutschen BaFin. Zugleich bieten sie eine Einlagensicherung, verwahren das Vermögen der Kunden getrennt vom eigenen Geld und verwenden hohe Verschlüsselungsstandards. Der Aktienkauf gelingt somit sicher.

Auswahl an Handelsinstrumenten

Zugleich sollten die potenziellen Neukunden immer eruieren, wie groß die Auswahl an Handelsinstrumenten ist. Denn manche Broker bieten nur eine kleine Anzahl von Aktien an – dann sind die Trader und Anleger denkbar eingeschränkt. Doch bei der Umsetzung der eigenen Handelsstrategie profitiert man von einer großen Flexibilität. Deshalb sollte man Broker auswählen, bei denen man zahlreiche Aktien kaufen kann.

Beispielsweise beeindruckt der Online-Broker Finanzen.net Zero mit einer breiten Palette an handelbaren Aktien. Aber das ist noch nicht alles – zusätzlich bietet Finanzen.net Zero eine Vielzahl von Währungspaaren, diverse Kryptowährungen, mehrere Indizes und eine Auswahl an Rohstoffen und ETFs. In puncto Vielfalt der Handelsinstrumente kann sich Finanzen.net Zero also durchaus sehen lassen.

Mindesteinzahlung

Aktien kaufen für Anfänger – Vorsicht vor der Mindesteinzahlung. Manche Broker verlangen einen hohen Betrag für die Mindesteinzahlung, um überhaupt ein Konto zu eröffnen oder bestimmte Zahlungsmethoden zu nutzen. Bei anderen Anbietern gibt es diesbezüglich keine Grenzen, sodass Anfänger schon mit wenig Kapital Aktien kaufen können. Die Mindesteinzahlung ist zwar nur selten ein Hindernis, sollte jedoch immer berücksichtigt werden.

Gebühren

Die Neo-Broker wie Finanzen.net Zero und Avatrade haben das Ziel, den Aktienhandel auch für Einsteiger attraktiv zu gestalten. Sie haben die Gebührenstrukturen drastisch gesenkt im Vergleich zu den traditionell dominierenden Direktbrokern. Das liegt im Interesse der Anleger, die natürlich darauf bedacht sind, möglichst wenig an Gebühren zu zahlen. Denn geringere Kosten bedeuten, dass mehr von der erzielten Rendite übrigbleibt.

Bei der Auswahl des optimalen Brokers für den Aktienhandel ist die Gebührenstruktur ein entscheidender Faktor, der aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden muss. Häufig anfallende Gebühren beim Aktienkauf können sein:

  • Einzahlungsgebühr
  • Auszahlungsgebühr
  • Kommission & Provision
  • Spreads
  • Kontoführungsgebühr

Demokonto

Ein Demokonto bietet insbesondere für aktive Trader unschätzbare Vorteile. Denn eine Optimierung der Handelsstrategie sollte kontinuierlich erfolgen. Wenn der Broker ein Demokonto anbietet, können die Anleger ohne Echtgeld-Risiko ihre Strategie verbessern und mittelfristig profitabler werden. Trading kommt nicht ohne ein Demokonto aus.

Anders sieht dies grundsätzlich für langfristige Investoren aus. Wer Aktien kaufen und liegen lassen möchte, braucht nicht zwingend das Demokonto – dennoch handelt es sich um ein „nice-to-have. Denn mit dem Demokonto lässt sich die Handelsplattform erkunden, um sich schnell komfortabel zu fühlen.

Features der Handelsplattform

Aktien kaufen ist bestenfalls beim Broker komfortabel möglich. Dafür sollte die Handels- oder Trading-Plattform einige Features bieten. Selbstverständlich müssen die persönlichen Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden. Denn der Broker sollte wenigstens die Funktionen anbieten, die Kunden individuell benötigen. Berücksichtigung in einem individuellen Vergleich der Anbieter für den Aktienkauf können die folgenden Features finden:

  • Live-Charts und interaktive Darstellung
  • Analyse-Tools
  • Social-Trading und CopyPortfolios
  • News-Feed und aktuelle Nachrichten
  • Verschiedene Order-Arten
  • Echtzeit-Benachrichtigungen
  • Übersichtliche Struktur und individuelle Einstellungen

Ein- und Auszahlungsmethoden

Wer Aktien kaufen möchte, muss zunächst Guthaben auf das Konto der Broker übertragen. Entscheidend ist somit die Verfügbarkeit von unterschiedlichen Zahlungsmethoden. In einem Vergleich der Broker sollten immer die verfügbaren Auszahlungsmethoden mit der Präferenz vergleichen werden. Denn es bringt wohl kaum etwas, wenn ein Broker x-beliebige Zahlungsmethoden anbietet, obgleich diese nicht genutzt werden.

Eine Auswahl von Zahlungsmethoden für die beliebten Broker gibt es in der folgenden Tabelle:

Broker Zahlungsmethoden
Finanzen.net Zero u.a. Banküberweisung, Kreditkarte, PayPal, Sofortüberweisung
IG u.a. Kreditkarte, Banküberweisung, PayPal
Avatrade u.a. Kreditkarte, Banküberweisung, PayPal, Skrill, Neteller
Skilling u.a. Kreditkarte, Skrill, Neteller, Klarna, PayPal, Trustly
Libertex u.a. Banküberweisung, Bankkarte, Sofort Überweisung, Skrill, Trustly, Ideal, Rapid
Plus500 u.a. Kreditkarte, Banküberweisung, PayPal, Skrill

Kundenservice & Support

Wo Aktien kaufen? Wer diese Frage fundiert beantworten möchte, sollte auch den Kundenservice & Support unter die Lupe nehmen. Denn bei Problemen oder Anliegen ist der Support die richtige Anlaufstelle, um schnell und adäquat Hilfe zu erhalten. Bestenfalls steht ein Live-Chat zur Verfügung wie beim Online-Broker Finanzen.net Zero. Dann müssen die Kunden nämlich nicht tagelang auf eine Antwort per Mail warten. Zugleich bedürfen auch die Arbeitszeiten des Kundenservices Berücksichtigung. Vorteilhaft ist es zweifelsfrei, wenn die Mitarbeiter im Support große Teile des Tages und der Woche arbeiten.

Mobile App

Das Smartphone ist zum omnipräsenten Begleiter in unserem Leben geworden. Wer das Haus verlässt, packt das Smartphone in die Hosentasche. Ganz gleich, ob E-Mails beantwortet, Finanzen kontrolliert oder Notizen gemacht werden – für all das ist das Smartphone im Jahr 2022 zuständig. Das Gleiche gilt übrigens auch für das Trading und die Geldanlage. Wer Aktien kaufen möchte, macht dies immer häufiger über die mobile App.

Deshalb sollten Broker unbedingt auch eine mobile App anbieten. Wenn dies nicht der Fall ist, empfiehlt sich die Wahl eines anderen Anbieters. Denn letztendlich sollte jeder Anleger die Frage „Wie investiere ich in Aktien?“ immer gleich beantworten: via App UND Desktop-Handelsplattform.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Wie kaufe ich Aktien? Die Anleitung für Finanzen.net Zero

Die Kriterien aus unserem Broker-Vergleich sind hoffentlich verständlich. Zudem haben wir gezeigt, welche Aspekte bei einem Broker von Bedeutung sind. Zwar kommt es immer auch auf die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse an. Darüber hinaus überzeugt Finanzen.net Zero jedoch als zuverlässiger Broker für den Aktienkauf. In nur wenigen Schritten kann man das Finanzen.net Zero -Tradingkonto eröffnen, Geld einzahlen und die ersten Aktien kaufen.

Bei Finanzen.net Zero bekommen die Kunden im Anschluss die Möglichkeit, in mehrere tausend Aktien zu investieren. Zudem umfasst die Auswahl an Handelsinstrumenten auch ETFs, Kryptos oder CFDs mit unterschiedlichen Basiswerten. Also schauen wir uns die folgenden vier Schritte im Leitfaden „Aktien kaufen für Anfänger“ an.

Schritt 1: Ein Konto bei Finanzen.net Zero eröffnen

Registrierung _ finanzen.net zero

Zuallererst sollten die interessierten Anleger ein Konto bei Finanzen.net Zero anlegen. In der Regel ist dieser Vorgang in weniger als fünf Minuten erledigt. Man besucht dazu einfach die Webseite von Finanzen.net Zero und trägt die erforderlichen persönlichen Daten in das Anmeldeformular ein. Danach sendet Finanzen.net Zero eine Bestätigungs-E-Mail, um zusätzliche Informationen abzufragen.

Schritt 2: Vor dem Aktienkauf das Konto verifizieren

Finanzen.net Zero Gratisaktie

Bevor man mit dem Aktienhandel beginnen kann, ist die Verifizierung des Kontos notwendig. Dies ist im Einklang mit den Know-your-Customer-Richtlinien gesetzlich vorgeschrieben. Finanzen.net Zero legt großen Wert auf eine benutzerfreundliche Umsetzung dieser Anforderungen. Für die Verifizierung werden lediglich ein gültiges Ausweisdokument und ein Adressnachweis benötigt. In der Regel ist der Verifizierungsprozess innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen.

Schritt 3: Geld bei Finanzen.net Zero einzahlen

finanzen.net ZERO_ Aktien & ETFs ohne Gebühren

Um Aktien kaufen zu können, muss zunächst Guthaben auf das Konto bei Finanzen.net Zero eingezahlt werden. Der Broker bietet hierfür eine Reihe von Zahlungsmethoden an, darunter Kreditkarte, Online-Banking und PayPal. Die Dauer bis zur Gutschrift des eingezahlten Betrags kann je nach Zahlungsmethode variieren, jedoch sind Einzahlungen in der Regel gebührenfrei.

Schritt 4: Aktien online kaufen bei Finanzen.net Zero

Nach erfolgreichem Abschluss der Kontoeinrichtung und der Einzahlung des Guthabens können Anleger mit dem Kauf ihrer ersten Aktien beginnen. Man kann entweder direkt den Namen der gewünschten Aktie in die Suchleiste eingeben oder die verschiedenen Aktienkategorien bei Finanzen.net Zero durchstöbern. Dabei stehen diverse Filteroptionen zur Verfügung, um Aktien zu finden, die zur eigenen Anlagestrategie passen.

Nach der Entscheidung für eine Aktie geht man zum Kaufmenü, indem man auf „Handeln“ oder ein vergleichbares Symbol klickt. Hier kann man dann die Investitionssumme und gegebenenfalls weitere Order-Einstellungen vornehmen. Im Anschluss können die Aktien bei Finanzen.net Zero online erworben werden.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Aktien lernen: Alles Wissenswerte über den Aktienmarkt

Aktien sind auch für Anfänger interessant. Doch diese sollten zumindest die Basics lernen, bevor sie die ersten Aktien kaufen. Deshalb gibt es hier fünf Facts auf einen Blick, die jeder vor dem Aktienkauf kennen sollte.

1. Aktien sind Beteiligungen am Unternehmen: Wer Aktien kauft, kauft Unternehmensanteile. In Zukunft gehört den Aktionären ein Stück des Unternehmens.

2. Ein hoher Aktienkurs bedeutet nichts zwangsläufig ein wertvolles Unternehmen: Der Aktienkurs steht nicht mit der Marktkapitalisierung in Zusammenhang. Eine Aktie kann billig sein, während das Unternehmen teuer ist. Vielmehr berechnet sich der Wert des Unternehmens an der Börse wie folgt: Aktienkurs pro Aktie x Anzahl der Aktien = Marktkapitalisierung

3. Aktien sind die langfristig beste Assetklasse: Bei einer historischen Betrachtung ließen sich mit Aktien die beste Rendite erzielen. Immobilien, Anleihen oder Edelmetalle konnten hier nicht mithalten.

4. Die Anteilsscheine der Unternehmen sind als Sondervermögen besonders geschützt: Falls ein Broker nach dem Aktienkauf insolvent geht, bleiben die Aktien im Vermögen der Anleger. Denn diese sind als Sondervermögen besonders geschützt.

5. Aktien kaufen kann kurz- und langfristig erfolgreich sein: Anleger können sowohl Aktien kurzfristig traden, um regelmäßige Einnahmen zu erzielen, als auch Aktien langfristig kaufen, um das Vermögen beständig zu mehren und für das Alter vorzusorgen.

Aktien kaufen – was beachten? Kriterien für den Aktienkau

Aktien kaufen lernen – dies schließt zwangsläufig die Suche nach den besten Aktien 2024 ein. Denn es gibt eine schier unermessliche Auswahl an Aktien an den Börsen dieser Welt. Die folgenden Aspekte sollten Anleger immer einbeziehen, wenn es um den Aktienkauf geht.

Sektor & Branche

Sektor & Branche können Aufschluss über das Potenzial und das Risiko einer Aktie geben. Wenn sich die Unternehmen ausschließlich in einer Branche aus der Old Economy bewegen, scheint das Potenzial überschaubar. Wenn man demgegenüber nur auf zukunftsträchtige Sektoren setzt, die sich noch nicht durchgesetzt haben, übersteigt das Risiko teilweise die Chancen.

Bevor man Aktien kauft, sollte man somit immer auch eine sorgfältige Analyse von Sektor & Branche durchführen. Besonders attraktiv ist ein Umfeld, in welchem das Unternehmen bereits heute Gewinne erzielt und dennoch starkes Wachstumspotenzial vorhanden ist.

Quartalszahlen und Geschäftsentwicklung

Jedes Unternehmen muss alle paar Monate die Quartalszahlen offenlegen. Dann können die Anleger sehen, wie sich Umsätze und Gewinne entwickelt haben. Zugleich geben die Unternehmen auch eine Guidance bekannt, die die zukünftige Entwicklung des Unternehmens prognostiziert. Die aktuelle Geschäftsentwicklung darf in keiner Analyse fehlen. Schließlich orientieren sich Aktienkurse langfristig an der Gewinnentwicklung des Unternehmens.

Bewertung der Aktie

Ein gutes Unternehmen ist noch nicht eine gute Aktie. Nachdem das Unternehmen fundamental analysiert wurde, muss ein Blick auf die Bewertung der Aktie erfolgen. Denn gute Unternehmen sind häufig teuer. Vielversprechend sind Aktien, wenn sie unterbewertet oder zumindest fair bewertet sind. Eine Ermittlung der Aktien-Bewertung kann mit Kennzahlen wie KGV, KUV oder PEG-Ratio sowie Bewertungsverfahren wie Sum-of-the-Parts, Fair Value oder Discounted-Cashflow-Methoden erfolgen.

Zukunftsaussichten

Am Aktienmarkt wird die Zukunft gehandelt. Deshalb sollten Investoren besonders sorgfältig die zukünftigen Pläne und Ambitionen analysieren. Wie stellt sich das Unternehmen in den nächsten Jahren auf? Gibt es Expansionspläne? Welche fundamentalen Aspekte befeuern die Zukunftsfantasie?

Ihr Kapital ist im Risiko.

Aktien sofort online kaufen: 10 spannende Aktien

Aktienkurse verändern sich dynamisch. Somit variieren auch die Bewertungen der eigenen Aktien. Fundamentale News machen Aktien mal kaufenswerter und mal weniger, sodass es immer eines Blicks auf die aktuelle Situation bedarf. Wenn wir uns Anfang Juni 2022 den Aktienmarkt anschauen, identifizieren wir die 10 folgenden Unternehmen als spannende Aktien, die man sofort online kaufen könnte – immer abhängig von der eigenen Risikoaffinität. Welche Aktien könnte man also kaufen?

Airbnb (ABNB) Bei Airbnb handelt es sich um eine Plattform für die Vermietung von Unterkünften. Das IT-Tourismus-Unternehmen überzeugt mit starkem Wachstum. Zugleich wird das Geschäftsmodell ständig erweitert, indem mittlerweile auch Aktivitäten auf Airbnb angeboten werden. Nach einer deutlichen Korrektur im Jahr 2022 ist die Airbnb Aktie aktuell attraktiv bewertet.
Amazon (AMZ) Amazon hat sich in den letzten Jahren von einem E-Commerce-Unternehmen zu einer Internet-Holding gewandelt. Heute ist Amazon in zahlreichen Zukunftsmärkten wie Streaming, Cloud Computing, Online-Apotheken, Bio-Supermärkten oder Smart Home tätig. Insbesondere das Cloud-Computing gilt als Wachstumstreiber für Amazon, da hoher Marge und starkem Branchenwachstum. Infolge des verminderten Konsums und einer Schwäche des E-Commerces fiel die Amazon Aktie in 2022 deutlich.
Thermo Fisher Scientific (TMO) Bei Thermo Fisher Scientific handelt es sich um den größten Zulieferer für wissenschaftliche Anwendungen. Das US-Unternehmen beliefert Pharmaunternehmen, Labore oder Universitäten mit einem gigantischen Produktportfolio. Zugleich überzeugt Thermo Fisher Scientific mit durchdachten Übernahmen und einem überdurchschnittlichen Wachstum.
Etsy (ETSY) Die Etsy Aktie fiel im Jahr 2022 deutlich. Aktuell notiert das Unternehmen über 70 % unter dem Rekordhoch. Dabei hat sich das E-Commerce-Unternehmen mit einem sozialen Ansatz eine lukrative Marktnische gesichert. Zwar setzt die aktuelle Schwäche im E-Commerce Etsy stark zu. Auf Sicht von einigen Jahren könnte die Etsy Aktie dank aktuell massivem Abschlag eine Outperformance ermöglichen.
Airbus (AIR) Bei Airbus handelt es sich um einen Flugzeugbauer, der in einem Duopol tätig ist. Gemeinsam mit Boeing dominiert man den weltweiten Markt für Flugzeuge. In den vergangenen Jahren hat man sich zugleich einen Vorteil gegenüber dem US-amerikanischen Konkurrenten verschafft. Mit der Entwicklung eines Wasserstoff-Flugzeugs und Drohnen ist man zugleich innovativ tätig. Die Auftragsbücher sind voll, Airbus wird langfristig Branchenführer bleiben.
PayPal (PYPL) Die PayPal Aktie wurde 2022 in einem schwachen Marktumfeld übermäßig abverkauft. Da der Aktienkurs aktuell unter dem Vor-Corona-Kurs liegt, könnte es sich um eine Übertreibung handeln. Denn PayPal ist im Jahr 2022 deutlich etablierter und chancenreicher als noch 2019. Mit einem starken Kundenstamm wird man sich weiterentwickeln und vom Zahlungsdienstleister in Richtung digitale Vollbank entwickeln.
Sea Limited (SEA) Sea Limited stammt aus Singapur und zielt in erster Linie auf den südostasiatischen Markt ab. Zugleich erschloss man in den letzten Jahren zunehmend auch Südamerika. Der Fokus liegt einzig und allein auf Wachstumsmärkten. Das Geschäftsmodell basiert auf der Trias aus Fintech, E-Commerce und Gaming. Zuletzt ließ das Wachstum leicht nach, der Aktienkurs fiel stark. Dies könnte sich jedoch in den nächsten Jahren wieder ändern, sodass die Sea Aktie Kandidat für eine überdurchschnittliche Erholung ist.
Starbucks (SRB) Das US-Unternehmen Starbucks kennt wohl jeder. Denn immer mehr Filialen dominieren das Städtebild. Die Marke Starbucks ist Kult und steht für Wohlstand. Da muss es sich gar nicht um den leckersten Kaffee handeln. Kunden kaufen bei Starbucks und bezahlen auch gern höhere Preise. Zwar setzte die Corona-Pandemie dem Unternehmen zu. Dennoch dürfte das aktuelle Kursniveau für Anleger mit langfristigem Horizont eine Kaufchance darstellen.
Zalando (ZAL) Zalando ist der in Europa führende E-Commerce-Anbieter für Mode. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Versandplattform immer weiter, heute stellt man auch die führende Lösung für andere Händler dar. Diese können über Zalando ihre Mode-Artikel vertreiben. Die Schwäche im E-Commerce und das negative Sentiment für Technologie-Aktien drückten den Aktienkurs von Zalando massiv nach unten. Das deutsche Unternehmen aus Berlin ist günstig wie schon lange nicht mehr bewertet. Dies bietet für Anleger die Möglichkeit, die Zalando Wertpapiere zu kaufen.
JD.com (JDCMF) China-Aktien werden aktuell mit einem hohen Risiko assoziiert. Denn der politische Druck war in den vergangenen Monaten kontinuierlich hoch. Zugleich drohten ständig neue Regulierungen durch die Regierung. Dennoch gehört JD.com weiterhin zu den spannenden Unternehmen aus dem Reich der Mitte. Positioniert in verschiedenen Zukunftstrends generiert JD.com hohes Wachstum und entwickelt sich zunehmend zur Nummer 1 im chinesischen E-Commerce. Beträchtliche Chancen stehen hier einem omnipräsenten Risiko gegenüber.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Aktien für Einsteiger: 5 Top Unternehmen

Grundsätzlich gibt es keine speziellen Aktien für Anfänger. Dennoch kann es aus der Perspektive eines Einsteigers Sinn machen, zunächst stabile Unternehmen mit einem leicht verständlichen Geschäftsmodell auszuwählen. Dies muss auch nicht heißen, dass die Unternehmen nicht mehr wachsen. Wie investiere ich also in Aktien, wenn ich ein Anfänger bin, und welche Aktien würde ich kaufen?

Walt Disney (WDP) Bei Walt Disney handelt es sich um den ältesten Unterhaltungskonzern der Welt. Das amerikanische Unternehmen weiß seit vielen Jahrzehnten, wie Unterhaltung für die Familie funktioniert. Doch mittlerweile gibt es weitaus mehr als die typischen Disney-Filme. Zugleich gibt es die beliebten Unterhaltungsparks, Kreuzfahrtschiffe oder das moderne Streaming-Angebot Disney+. Denn Walt Disney geht mit dem Geist der Zeit und könnte somit den Aktionären noch viele Jahre steigende Gewinne bescheren.
Unilever (UNVB) Bei den Aktien für Anfänger darf natürlich ein Konsumgüterunternehmen nicht fehlen. Wer in Deutschland durch die Supermärkte läuft, stößt auf zahlreiche Produkte von Unilever. Denn das Markenportfolio ist gigantisch. Zugleich ist man insbesondere in den Schwellenländern gut positioniert. Während der Konsum in der westlichen Welt nicht mehr stark wächst, lassen sich dort in Zukunft Potenziale realisieren. Zugleich werden Einsteiger mit der Unilever-Aktie mit einer ansehnlichen Dividende belohnt.
Stryker (SYK) Stryker ist ein US-amerikanisches Medizintechnik-Unternehmen, das über 60.000 Produkte anbietet. Wer sich im Krankenhaus oder der Gesundheitsversorgung umschaut, stößt auf mannigfaltige Produkte von Stryker. Vor der Corona-Pandemie war das Unternehmen Garant für steigende Umsätze und Gewinne. Der kurze Einbruch während der Corona-Pandemie dürfte wohl temporär sein. Denn die gesellschaftlichen Entwicklungen wie alternde Gesellschaft, steigender Wohlstand, medizinische Innovation oder wachsende Weltbevölkerung spielen Stryker in die Karten.
Apple (APC) Bei Apple handelt es sich um ein Technologie-Unternehmen, das wohl jeder Anleger kennt. Bekannt geworden durch das iPhone verdient das US-Unternehmen aus Cupertino heute Geld mit iPhone, MacBook, Airpods, Apple Services und vielen weiteren Produkten/Dienstleistungen. Apple gilt als innovativ und generiert einen starken Cashflow. Damit steht ausreichend Kapital für Investitionen in die Zukunft des Unternehmens bereit. Zugleich hat sich Apple eine Marke mit einzigartiger Strahlkraft aufgebaut. Davon konnten in der Vergangenheit Anleger überdurchschnittlich profitieren.
Visa (V) Im Alltag vieler Menschen kommt die Visa-Karte zum Einsatz. Bei Visa handelt es sich um den größten Kreditkarten-Herausgeber der Welt. Immer wenn Menschen mit einer Visa-Card bezahlen, verdient das Unternehmen Geld. Die Marge ist herausragend, denn die Kosten für Visa sind überschaubar. Mit einem beeindruckenden Netzwerk hat Visa gute Chancen, auch kommende Disruptionen zu überstehen und sich fortschrittlich zu wandeln.

Die in den vorherigen Tabellen dargestellten Aktien sind lediglich Ideen. Denn es gibt noch weitaus mehr Aktien, mit denen man überdurchschnittliche Gewinne erzielt und langfristig Vermögen aufbauen kann. Eine eigenständige und ausführliche Analyse ist immer vor dem Aktienkauf vonnöten. Dann findet man die besten Aktien, die zur eigenen Strategie passen.

Finanzen.net logo

Ihr Kapital ist im Risiko.

Wie investiere ich in Aktien und verdiene Geld?

Im folgenden Abschnitt schauen wir uns einmal an, wie man mit Aktien eigentlich Geld verdienen kann. Wie kann ein Anleger, der heute eine Apple Aktie im Wert von 150 US-Dollar kauft, eigentlich Geld verdienen?

Kursgewinne

Wenn ein Unternehmen seinen Umsatz und Gewinn langfristig steigert, wird sich auch der Aktienkurs positiv entwickeln. Bestenfalls kaufen die Anleger die Aktien zu einem günstigen Preis und können diese später zu einem höheren Preis verkaufen.

  • Am 2. Januar 2009 war die Apple Aktie 2,29 Euro wert.
  • Am 01. Juni 2022 ist die Apple Aktie 139,50 Euro wert.
  • Anleger haben somit innerhalb von rund 13,5 Jahren Kursgewinne von 137,21 Euro pro Aktie erzielt.

Natürlich dürfen Anleger die gesamten Kursgewinne nur selten behalten. Denn auch der Fiskus will noch ein Stück vom Kuchen haben. Auf die 137,21 Euro Kursgewinne pro Aktie fallen bei Realisierung Steuern an.

Ihr Kapital ist im Risiko.

Dividende

Beliebt ist am Aktienmarkt auch eine Dividendenstrategie. Dann stehen im Fokus gar nicht die Kursgewinne (zweifelsfrei sind diese ebenfalls gern gesehen), sondern die regelmäßigen Gewinnausschüttungen der Unternehmen. Die Unternehmen schütten in einem bestimmten Intervall ihre Gewinne aus – die Aktionäre werden daran beteiligt.

Die Ausschüttung variiert je nach Unternehmen und Land. Während in den USA viele Unternehmen quartalsweise Dividende zahlen, erfolgt die Gewinnausschüttung in Deutschland meist jährlich.

  • Ein Anleger kaufte Anfang März für 29,85 Euro 200 Fresenius Aktien (Wert: 5970 Euro)
  • Fresenius zahlte den Aktionären für das letzte Geschäftsjahr eine Dividende von 0,92 Euro pro Aktie.
  • Der Anleger bekam somit Fresenius Dividenden in Höhe von 184 Euro.
  • Die persönliche Dividendenrendite auf den Einstandskurs beläuft sich auf 3,08 % (Einstiegskurs/Dividende je Aktie).

Ihr Kapital ist im Risiko.

Der Zinseszinseffekt

Schon Albert Einstein bezeichnete den Zinseszinseffekt als das achte Weltwunder. Am Aktienmarkt zeigt sich die Bedeutung von Geduld und Beharrlichkeit besonders – dem Zinseszinseffekt sei Dank. Wer früh Aktien kauft, profitiert in einigen Jahren weit überdurchschnittlich von der Rendite.

Besonders gut lässt sich die Wirkung des Zinseszinseffekts aufzeigen, wenn es um das Reinvestieren von Dividenden geht.

  • Im Jahr 2020 kaufte ein Anleger für 100.000 Euro Dividenden-Aktien, um für das Alter vorzusorgen.
  • Die Dividendenrendite beträgt konstant fünf Prozent.
  • Im Jahr 2020 wurden somit Dividenden in Höhe von 5000 Euro ausgeschüttet.

Nun gibt es zwei Optionen: Investieren der Dividende oder Konsumieren: Wie hätte sich die Dividende bei beiden Optionen in den nächsten drei Jahren entwickelt?

Dividende wird investiert Dividende wird konsumiert
2021 5250 Euro (5 % von 105.000) 5000 Euro
2022 5512,50 Euro (5 % von 110.250) 5000 Euro
2023 5788,13 Euro (5 % von 115.762,50) 5000 Euro

Schon drei Jahre später beläuft sich der Unterschied auf über 800 Euro pro Jahr.

Die besten Tipps für den Aktienkauf

Wer das „Aktien kaufen“ lernen möchte, hat diesen Leitfaden hoffentlich gründlich gelesen. Abschließend gibt es noch fünf Tipps für den erfolgreichen Aktienkauf. Mit diesen Hilfestellungen kann man bei Aktien von der Erfahrung anderer profitieren und Fehler präventiv vermeiden. Aktien für Einsteiger – hier kommen fünf Tipps:

Tipp 1: Unterbewertete Aktie kaufen

Aktien kaufen um jeden Preis – das sollten Einsteiger besser vermeiden. Denn langfristig nähern sich Aktienkurse wieder der Gewinnentwicklung eines Unternehmens an. Überbewertete Aktien sollten nicht immer gekauft werden, vielmehr muss die Analyse noch gründlicher erfolgen, damit die Unternehmen zukünftig in ihre Bewertung hineinwachsen können. Bestenfalls kauft man unterbewertete Aktien – wohlwissend, dass es diese nicht in jeder Marktphase gibt.

Tipp 2: Wie investiere ich in Aktien? Diversifizieren!

Diversifikation ist das A und O, um Risiken zu reduzieren. Wer sein ganzes Vermögen in wenige Aktien steckt, geht hohe Risiken ein. Demgegenüber kann ein gut diversifiziertes Portfolio das Risiko reduzieren. Anleger sollten darauf achten, die eigenen Investments sowohl über Regionen als auch Branchen zu streuen. Wer in riskante Growth-Aktien investiert, sollte auch beständige Value-Aktien kaufen.

Tipp 3: Alles über Aktien lernen und fundamental recherchieren

Schon Warren Buffett offenbarte, dass sein bestes Investment nicht am Aktienmarkt geschah. Denn das Investieren in die eigene Bildung ist langfristig der größte Hebel, um viel Geld zu verdienen und auch erfolgreich Aktien zu kaufen. Deshalb sollten Anleger wissbegierig alles über Aktien lernen und die Unternehmen fundamental analysieren. Wer sich ständig weiterentwickelt, hat gute Chancen, auf der Höhe der Zeit zu bleiben.

Tipp 4: Aktien anlegen lernen: CopyTrading als Inspiration

Der Aktienmarkt kann für Anfänger komplex und einschüchternd sein. Doch im digitalen Zeitalter gibt es vielfältige Möglichkeiten, das nötige Wissen zu erwerben, ohne für teure Coachings zu bezahlen. Eine dieser Optionen ist die Nutzung von Plattformen wie Finanzen.net Zero.

Während Finanzen.net Zero nicht die Funktion von CopyPortfolios oder Social Feeds bietet, wie es bei Finanzen.net Zero der Fall ist, profitieren Anleger von umfangreichen Analysetools und detaillierten Informationen zu einzelnen Aktien. Auf diese Weise kann man sich schrittweise die notwendigen Kenntnisse aneignen, um langfristig erfolgreich zu sein, sei es im aktiven Trading oder im gezielten Kaufen von Aktien.

Das Ziel ist, den Einstieg in den Aktienmarkt so einfach und informativ wie möglich zu gestalten. Mit der Zeit sammeln die Trader Erfahrungen und können ihre Entscheidungen zunehmend eigenständig treffen, um ihre finanziellen Ziele zu erreichen.

Tipp 5: Kosten für den Aktienkauf berücksichtigen

Zu guter Letzt sollte man auch immer die Kosten für den Aktienkauf berücksichtigen. Denn hier gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Brokern. Wer jedoch geringere Gebühren bezahlt, kann letztendlich mehr Rendite erzielen. Zwar sind geringe Gebühren nicht alles, aber dennoch ein wichtiger Aspekt bei der Brokerwahl.

Aktien kurzfristig kaufen und verkaufen: Investieren vs. Trading

Aktien kaufen und verkaufen – das ist mit einem zeitlichen Abstand von wenigen Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren möglich. Neben zahlreichen Nuancen gibt es im Grundsatz die folgenden beiden Strategien: Langfristiges Investieren oder kurz- bis mittelfristiges Trading.

Langfristiges Investieren Kurz- und mittelfristiges Spekulieren
Definition Langfristiges Investieren in Aktien, diese werden gekauft und über viele Jahre oder Jahrzehnte gehalten Anleger kaufen Aktien, um auf eine überdurchschnittliche Wertentwicklung in einem bestimmten Zeitraum zu spekulieren
Zielsetzung Mit langfristigen Investments verfolgen die Anleger meist das Ziel, das Vermögen sukzessive zu mehren Mit dem kurz- und mittelfristigen Spekulieren möchte man eine schnelle Wertsteigerung verzeichnen und hohe Einnahmen generieren
Synonyme Buy-and-Hold Trading, Day-Trading, Swing-Trading, News-Trading, Spekulieren, Traden u.v.m.
Vorteile Das Risiko sinkt bei langfristigen Investments, der Aufwand ist überschaubar Chance auf eine weit überdurchschnittliche Rendite,

bei Erfolg können Trader viel Geld verdienen

Nachteile Der Aktienmarkt bietet historisch die beste Rendite, dennoch sind schnelle Wertzuwächse wie beim Trading nicht möglich Die Mehrheit der Anleger verliert beim Trading das Geld, teilweise enormer Aufwand erforderlich

Fazit: Aktien kaufen in 2022 leicht gemacht

Mit diesem Leitfaden sind Anfänger bestens für den Einstieg in den Aktienmarkt gerüstet. Wir haben nicht nur die Top-Broker vorgestellt, sondern auch entscheidende Kriterien für die fundamentale Analyse von Unternehmen beleuchtet und wertvolle Tipps für den Börsenerfolg gegeben.

Sollten Anleger nun bereit sein, ihre ersten Aktien zu erwerben, ist der Einstieg dank Finanzen.net Zero unkompliziert und schnell möglich. Die Plattform ermöglicht eine rasche Kontoeröffnung und bietet eine breite Auswahl an handelbaren Aktien. Zudem haben Anleger die Gelegenheit, die Plattform und ihre Features durch ein Demokonto kostenlos und unverbindlich kennenzulernen.

Finanzen.net logo

Ihr Kapital ist im Risiko.

FAQs: Häufige Fragen rund um den Aktienkauf

Aktien kaufen: Was beachten?

Aktien kaufen: Wie geht das schnell und online?

Wann Aktien kaufen?

Aktien für Anfänger: Welche Aktien kaufen?

Wo Aktien kaufen?

Welche Aktien kaufen?

Warum sollte man im Jahr 2022 Wertpapiere kaufen?